GABE gGmbH

"Die Straße"

Das Soziale Straßenmagazin „Die Straße“ mit seiner monatlichen Auflage von 10.000 Exemplaren wurde 1994 ins Leben gerufen. Das Blatt erscheint  im Bergischen Städtedreieck sowie in Leichlingen. Die Idee der Straßenmagazine stammt aus den USA. Ende der 1980er-Jahre entstand das erste Magazin dieser Art in New York. Ziel war es, Wohnungslosen etwas in die Hände zu geben, das sie verkaufen konnten um, nicht mehr betteln zu müssen.

 

Mit der „Straße“ wurde diese unbürokratische und niedrigschwellige Arbeitsangebot für Obdachlose und am Rande der Gesellschaft stehender Bürger auch im Bergischen Land geschaffen. Das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" wird dabei denkbar einfach umgesetzt: Die Straßenverkäufer erstehen die Zeitung für 70 Cent in der Redaktion und verkaufen das Blatt für 1,30 €. Ihnen bleiben 60 Cent Erlös pro Exemplar. Dieses so genannte "amerikanische Prinzip" hat den Vorteil, dass die Verkäufer völlig eigenverantwortlich und selbständig handeln. Es gibt keine bürokratischen Einstiegshürden und keinerlei Verpflichtungen zum Verkauf. Durch den Erlös sind die Verkäufer nicht mehr auf das Betteln angewiesen und durch den Verkauf des Magazins erhalten sie die Möglichkeit aus ihrer Anonymität heraus in direkten Kontakt mit ihren Mitmenschen zu treten. Die Verkäufer erhalten Unterstützung in vielen Lebenslagen durch die Redaktion und durch den pädagogischen Mitarbeiter.

Anlässlich der Verleihung des „Silbernen Schuh 2011“, der vom Solinger Bündnis für Toleranz und Zivilcourage jährlich verliehen wird, erhielt "Die Straße" für ihre langjährige Arbeit den Ehrenpreis.

 

Seit Anfang Dezember 2011 kooperiert "Die Straße" mit fiftyfifty, um gemeinsam eine Regionalausgabe von fiftyfifty für das Bergische Land herauszugeben. Auftakt dieser Kooperation macht die Januarausgabe 2012, die ab 30.12.2011 auf den Straßen im Bergischen Land verkauft wird.